In diesem Artikel erfährst du Wissenswertes über das Vitamin A

Was ist Vitamin A

In der Medizin wird es auch Retinol genannt, es gehört wie Vitamin E zu den fettlöslichen Stoffen und ist wichtig für das Sehvermögen. Der Körper kann es teilweise selbst herstellen oder aus der Nahrung mit tierischen Bestandteilen zu sich nehmen. 

Welche Funktionen hat Vitamin A?

Vitamin A ist das wichtigsten Vitamin für unser Auge, Nachblindheit kann oft auf einen Mangel an dem wichtigen Stoff zurückgeführt werden. Auch die Gesundheit der Haut, Sehnen, Schleimhäute und dünnen Hautpartien an Hals und Armen hängt von Vitamin A ab. Es fördert das Wachstum und die Regeneration nach Verletzungen jeder Art, das ist vor allem für Sportler eine nützliche Information.

Zusammenfassend ist Vitamin A verantwortlich für:

  • das Sehen
  • das Wachstum
  • die Bildung von Haut und Schleimhäuten
  • die Entwicklung des Mutterkuchens
  • die Entwicklung des Embryos
  • die Fortpflanzung und die Herstellung des Hormons Testosteron
  • das Immunsystem

Häufige Gründe für einen Mangel

Vitamin A muss mit ausreichend Fett konsumiert werden, das führt zu Mangelerscheinungen bei Menschen, die sehr fettarm essen. Kombiniert mit einem geringen Konsum an Wurzelgemüse, aus dem der Körper das Vitamin A potenziell selbst herstellen könnte, führt das langfristig zu verschlechtertem Sehvermögen, langsamer Wundheilung und Wiederherstellung der Kondition sowie eine erhöhte Brüchigkeit der Knochen. 

Ein Mangel an Vitamin A kann verschiedene Ursachen haben:

  • zu geringe Zufuhr (z.B. unausgewogene Ernährung)
  • erschwerte Aufnahme (z.B. aufgrund von Magen-Darm-Erkrankungen)
  • schlechte Speicherfähigkeit (z.B. bei Alkoholmissbrauch)
  • erhöhter Bedarf, der nicht gedeckt wird (z.B. in der Schwangerschaft)

Symptome eines Mangels:

Vitamin A spielt unter anderem eine große Rolle beim Sehvorgang. Doch auch folgende Symptome können auftreten:

  • verdickte, trockene Bindehaut
  • Hornhautgeschwüre
  • Verhornung der Haut und Schleimhäute im Bereich der Atemwege, des Verdauungs- und Harntraktes
  • geschwächtes Immunsystem
  • bei Kindern Wachstumsstörungen
  • Störung der Spermazellenproduktion

Vitamin A in Lebensmittel

Vitaminguide-VitaminA
Folgende Lebensmittel enthalten besonders viel Vitamin A:
LebensmittelVitamin A je 100g
Leber (Kalb)39,0 mg
Grünkohl1,5 mg
Möhre2,2 mg
Leberwurst, grob8,3 mg
Petersilie5,9 mg
Getrocknete Aprikosen1,2 mg
Wirsing4,7 mg
Dill4,5 mg
Palmöl4,3 mg
Feldsalat0,7 mg
Paprika rot0,5 mg
Chicorée0,6 mg
Spinat1,6 mg
Hühnereigelb, getrocknet1,1 mg
Aal, geräuchert0,9 mg

Wie hoch sollte die Vitamin A Dosierung sein?

Der Bedarf an Vitamin bei Erwachsenen ist vergleichsweise niedrig. Bereits 1 – 2 Milligramm reichen für Männer und Frauen mit normaler Status aus, um die Ansprüche des Körpers zu decken. Zu beachten ist, dass bei starker Lichteinstrahlung und zu langem Erhitzen etwa 20 – 30 Prozent des Vitamin-A-Gehalts in Lebensmitteln verloren gehen. 

Wozu braucht man Vitamin A im Training?

Vitamin ist bei Workouts enorm wichtig, da es beim Transport von Eiweiß in die Zellen und Muskelfasern hilft. Nach dem Sport unterstützt es die Regeneration der beanspruchten Bereiche, besonders in Oberarmen, Bauch und Oberschenkeln kommt es oft zu mikroskopisch kleinen Rissen oder Überdehnungen. Auch der Aufbau von Kollagenfasern wird erhöht, das vermeidet unschöne Verhornungen an Händen und Füßen.  

Wann wird Vitamin A eingenommen?

Beim Sport sollte bereits ein ausreichender Vorrat an Vitamin A im Körper vorhanden sein. Der tägliche Bedarf von 1 – 3 Milligramm sollte deswegen vor dem Sport immer gedeckt werden. Die optimale Aufnahmezeit ist abends vor dem Training am nächsten Tag, innerhalb von 6 – 9 Stunden wird das Vitamin A aufgenommen und absorbiert. 

Mehr über Vitamine erfahren

Du möchtest mehr über Vitamine erfahren? Dann schau dir doch unseren kostenlosen Vitaminguide an.