Sirtuin-Diät

Sirtuin-Diät: Abnehmen in 3 Phasen – Funktionierts?

Foodiary-Logo-White
Sirtuin-Diät

Sirtuin-Diät: Abnehmen in 3 Phasen – Funktionierts?

Sirtuin-Diät: Abnehmen in 3 Phasen Sirtuin-Diät: Abnehmen in 3 Phasen

Bei der Sirtuin-Diät (kurz Sirt-Diät) soll durch das Essen von pflanzlichen Lebensmittel, die reich an sekundären Pflanzenstoffen sind, der Stoffwechsel angeregt werden. Anders als bei den aktuell beliebten Low Carb Diäten oder dem Intervallfasten.

Für dieses Prinzip der Sirtuin-Diät werden bestimmte Enzyme, die sogenannten Sirtuine im Körper aktiviert. Grundidee des Ganzen ist, dass ein erhöhter Stoffwechsel beim Abnehmen hilft.

Entwickelt wurde die Sirt-Diät von Aidan Goggins und Glen Matten, zwei britischen Ernährungsmedizinern, die folgende Theorie festgelegt haben: Durch den Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln kann das Enzym, welches bei schlanken Menschen und bei dem Fettabbau aktiv ist, unter Umständen angeregt werden.

Diese Thema erwarten dich:

  1. Aufgaben der Sirtuine
  2. So funktioniert die Sirtuin Diät
  3. Lebensmittel mit hohem Sirtuin Gehalt
  4. Vorteile der Sirfood Diät
  5. Für wen ist die Diät geeignet?
  6. Das verspricht die Sirtuin-Diät
  7. Unser Fazit
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden. So erfahren sie wertvolles über die Sirtuin-Diät.

Aufgabe der Sirtuine

Sirtuin-Diät-Lebensmittel

Sirtuine sind Enzyme, die für den Zellschutz zuständig sind. Das heißt, unter Anderem stärken sie das Immunsystem und schützen den Körper vor Krankheiten, Entzündungen und können sogar den Alterungsprozess verlangsamen und somit die Lebenserwartung erhöhen.

Sirtuine gehören zur Gruppe der Eiweiße und unterstützen nicht nur Muskeln beim Aufbau und bei der Fettverbrennung, sondern sie können dabei helfen, Stress abzubauen und Heißhunger vorzubeugen.

Ein Protein der Superklasse!

So funktioniert die Sirtuin Diät

Um den Stoffwechsel und die Sirtuine anzukurbeln wird die Sirtuin-Diät in drei Phasen unterteilt:

  1. In dieser Phase wird der Körper entlastet. Das bedeutet, dass in den ersten 3 Tagen 1000 Kalorien verzehrt werden. Diese Kalorien bestehen aus drei grünen Säften und einer Hauptspeise. Bei der Auswahl der Hauptspeise sollte möglichst darauf geachtet werden, auf Lebensmittel zurückzugreifen, die möglichst viele Sirtuine enthalten. Welche Lebensmittel genau das sind, erklären wir später in diesem Beitrag.
  2. In dieser Phase wird Gewicht verloren und gleichzeitig aber die Kalorienzufuhr auf zwei grüne Säfte und zwei Hauptspeisen erhöht, sodass man auf insgesamt 1500 Kalorien pro Tag kommt. Diese Phase wird so lange weitergeführt, bis das entsprechende Wunschgewicht erreicht wurde.
  3. In dieser Phase wird das Wunschgewicht gehalten. Hierbei ist es wichtig, die tägliche Kalorienzufuhr nicht zu stark zu erhöhen, um das Gewicht entsprechend zu festigen. Aus diesem Grund ist einer Steigerung auf 1800 Kalorien völlig ausreichend. Um den Körper langsam, aber sicher wieder an andere Nahrungsmittel zu gewöhnen, können diese nun Schritt für Schritt wieder in die Ernährung eingebaut werden. Wie lange man schlussendlich ein Phase drei verweilt, bleibt jedem selbst überlassen, wir finden jedoch, dass 7 Tage für alle drei Phasen für’s Erste ausreichen.

 Um einen Jo-Jo Effekt zu vermeiden gilt: Bloß nicht in alte Essgewohnheiten zurückfallen!

Lebensmittel mit hohem Sirtuin-Gehalt

  • Grüner Tee
  • Kakao ohne Zucker
  • Dunkle Schokolade (mind. 85% Kakao)
  • Kaffee
  • Rotwein
  • Brokkoli
  • Rote Zwiebeln
  • Spargel
  • Auberginen
  • Knoblauch
  • Blattgemüse
  • Zitrusfrüchte
  • Blaubeeren
  • Erdbeeren
  • Äpfel
  • Datteln
  • Walnüsse
  • Pistazien,
  • Erdnüsse,
  • Sonnenblumenkerne
  • Pekannüsse
  • Chia Samen
  • Olivenöl
  • Oregano,
  • Ingwer,
  • Schnittlauch
  • Chili
  • Salbei
  • Minze
  • Kurkuma
  • Petersilie

Diese Lebensmittel haben eine zellschützende, antioxidative und immunstimulierende Eigenschaft und man sollte sie nach Möglichkeit unabhängig von dieser Diät in die eigene Ernährung einbauen, um sich etwas Gutes zu tun.

Vorteile der Sirfood-Diät

  • Diese Ernährungsform schränkt nicht ein und verbietet auch keine Lebensmittel. Selbst Fleisch und Milchprodukte können bei der Sirtfood-Diät problemlos verzehrt werden. Dadurch hat mein ein hohes Maß an Gestaltungsspielraum bei der Erstellung des Diätplans.
  • Stirfood ist auch unabhängig von der Diät gut für die Gesundheit
  • Alle Stirfood Lebensmittel können ohne weiteres in nahezu jedem Supermarkt gekauft werden.
  • Rezepte zum Nachkochen sind einfach und nehmen meist maximal eine halbe Stunde in Anspruch.
  • Dadurch, dass keine Lebensmittel kategorisch ausgeschlossen werden, wird der unbeliebte Jo-Jo Effekt gar nicht erst zugelassen.

So schön die ganzen Vorteile der Sirtfood-Diät auch sind, ohne Fleiß gibt es jedoch keinen Preis. Wer also lange etwas von seiner Traumfigur haben möchte und sich nicht auf der schnellen Wirkung der Sirtfood-Diät ausruhen möchte, der sollte ein ergänzendes Sportprogramm in den Alltag integrieren und die Ernährung dauerhaft umstellen.

Selbst Adele, die nun seit fast einem Jahr dank der Sirtfood-Diät rank und schlank ist, kommt nicht um ein ergänzendes Sportprogramm herum. Erzählungen nach verbringt Adele täglich 60 Minuten im Fitnessstudio beim Zirkeltraining und Pilates.

Für wen ist die Diät geeignet?

Die Sirtfood-Diät eignet sich für optimal für Menschen, die sich bereits mit der Thematik rund um Ernährung auseinandergesetzt haben und über entsprechende Kenntnisse verfügen. Darüber hinaus ist diese Diät prädestiniert für Personen mit einem starken Durchhaltevermögen und einer ordentlichen Portion an Disziplin.

Nicht geeignet ist diese Diät jedoch für Personen, denen es scher fällt, auf Kalorien zu verzichten und entsprechend in einen Defizit zu gehen.

Das verspricht die Sirtuin-Diät:

  • Abnehmen ohne Jo-Jo Effekt
  • Keine Verbote oder Einschränkungen für Lebensmittel
  • Eine Anregung des Stoffwechsels

Unser Fazit für die Sirtfood-Diät

Mit starkem Kaloriendefizit und pflanzlichen Lebensmitteln zum Wunschgewicht.

Ob eine Sirtfood-Diät tatsächlich Erfolg verspricht, ist noch nicht bewiesen. Wissenschaftliche Studien belegen die Erfolge bis dato noch nicht. Positive wie auch negative Berichte von Teilnehmern lassen sich jedoch zu genüge finden.

Der einzige bis dato offizielle Test fand mit 39 Teilnehmern statt und wurde von den Erfindern Aidan Goggins und Glen Matten im Zuge ihres Buches selbst getestet. Die Erfolge der Teilnehmer und die erstaunliche Gewichtsreduzierung ergeben sich mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der geringen Kalorienzufuhr.

Einen hoher Kaloriendefizit von 1000 – 1500 Kalorien pro Tag, der über Wochen hinweg erfolgt, kann dafür sorgen, dass der Stoffwechsel sinkt und der Körper seinen Energiebedarf senkt. Wer also nach einer Sirtfood-Diät unbedacht zum alten Essverhalten zurückkehrt, läuft Gefahr, dass das eigene Gewicht rasant wieder steigt, da der Körper plötzlich wieder mehr Energie erhält, als überhaupt benötigt wird. Das Ergebnis ist dann ein frustrierender Jo-Jo Effekt, der vermieden werden sollte.

Vor allem in der ersten Phase kann diese Diät schon vorab zu Frustration führen, wenn die tägliche Kalorienzufuhr viel geringer ausfällt, als gewohnt.

Zusätzlich sollte jeder sich darüber im Klaren sein, dass der Körper zu Beginn einer Diät auf die Energiereserven, dem Glykogen zurückgreift und somit zu aller erst gespeichertes Wasser verbraucht wird. Sofern der Körper nach einer Diät wieder die ursprüngliche Nahrungszufuhr erhält, füllen sich die Speicher erneut und das Gewicht steigt an.

Toll ist an dieser Diät natürlich, dass es keinerlei Einschränkungen oder Verbote in Bezug auf Lebensmittel gibt. Man ist frei in seiner Nahrungsauswahl und muss auf nichts Verzichten, jedoch sollte unserer Meinung nach jeder, der dauerhaft und gesund abnehmen möchte, lieber eine langfristige Ernährungsumstellung in Betracht ziehen.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? - Jetzt teilen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Diese Guides könnten dich interessieren!

© 2020 All Rights Reserved.
Apple and the Apple logo are trademarks of Apple Inc., registered in the U.S. and other countries. Mac App Store is a service mark of Apple Inc.
Google Play and the Google Play logo are trademarks of Google Inc.