Fluorid: Wie gut ist Fluorid für Zähne und Knochen?

Fluorid

Unterstütze unsere Mission - Jetzt teilen!

Fluorid: Wie gut ist Fluorid für Zähne und Knochen?

Fluorid wird in der Zahnmedizin häufig verwendet, um den Zahnschmelz, die äußere Schicht der Zähne, zu stärken. Fluorid hilft, Karies zu verhindern. In den Vereinigten Staaten und in vielen anderen Ländern wird es in geringen Mengen auch der öffentlichen Wasserversorgung zugeführt. Dieser Prozess wird als Wasserfluoridierung bezeichnet.

Mehr über die Verwendung von Fluorid und die Kontroverse um seine Sicherheit erfahrt ihr hier:

Diese Thema erwarten dich:

  1. Wozu wird Fluorid verwendet?
  2. Was sind die Vorteile von Fluorid?
  3. Gibt es mögliche Nebenwirkungen von Fluorid?
  4. Ist fluoridiertes Wasser gefährlich?
  5. Fazit
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden. So erfahren sie wertvolles über Fluorid lernen möchten.
icon icon icon icon

Wozu wird Fluorid verwendet?

Im Zusammenhang mit der menschlichen Gesundheit wird Fluorid hauptsächlich zur Verbesserung der Zahngesundheit eingesetzt. Manchmal findet man es auch in der örtlichen Wasserversorgung und in vielen rezeptfreien Produkten (OTC), darunter auch:

  • Zahnpasta
  • Mundspülungen
  • Ergänzungen

Wenn man dazu neigt, viele Karies zu bekommen, empfiehlt der Zahnarzt möglicherweise die Verwendung einer verschreibungspflichtigen Mundspülung mit Fluorid. Diese Spülungen haben in der Regel eine höhere Fluoridkonzentration als OTC-Optionen.

Fluorid wird ebenfalls für die nachfolgenden Dinge verwendet:

  • bei medizinischen Bildgebungsaufnahmen, wie PET-Scans
  • als Reinigungsmittel
  • in Pestiziden
  • zur Herstellung von Teflon-, Stahl- und Aluminiumprodukten

Was sind die Vorteile von Fluorid?

Fluorid ist vorteilhaft für die Zähne, weil es dazu beiträgt:
  • geschwächten Zahnschmelz wieder aufzubauen (remineralisieren)
  • den Verlust von Mineralien aus dem Zahnschmelz verlangsamen
  • frühe Anzeichen von Karies umkehren
  • das Wachstum von schädlichen oralen Bakterien verhindern
Wenn Bakterien im Mund Zucker und Kohlenhydrate abbauen, produzieren sie Säuren, die die Mineralien im Zahnschmelz auffressen. Dieser Verlust von Mineralien wird als Demineralisation bezeichnet. Ein geschwächter Zahnschmelz macht die Zähne anfällig für Bakterien, die Karies verursachen. Fluorid hilft, den Zahnschmelz zu remineralisieren, was Karies vorbeugen und frühe Anzeichen von Karies umkehren kann. Laut der vertrauenswürdigen Quelle der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ist die durchschnittliche Anzahl fehlender oder kariöser Zähne bei 12-jährigen Kindern in den Vereinigten Staaten von den späten 1960er bis Anfang der 1990er Jahre um 68 Prozent zurückgegangen. Dies folgte auf die Einführung und Ausweitung von fluoridiertem Wasser in den Gemeinden und den Zusatz von Fluorid zu Zahnpasten und anderen Dentalprodukten.

Gibt es mögliche Nebenwirkungen von Fluorid?

Obwohl Fluorid eine natürlich vorkommende Verbindung ist, kann es dennoch Nebenwirkungen verursachen, wenn es in hohen Dosen eingenommen wird. In den Vereinigten Staaten beträgt die Menge an Fluorid, die dem Wasser zugesetzt wird, normalerweise etwa 0,7 Teile pro Million (ppm), der ab 2015 erlaubte Höchstwert.

Dentale Fluorose

Dentale Fluorose tritt auf, wenn man zu viel Fluorid verbraucht, während sich die Zähne noch unter dem Zahnfleisch bilden. Dies führt zu weißen Flecken auf der Oberfläche der Zähne. Abgesehen vom Auftreten weißer Flecken verursacht die dentale Fluorose keine Symptome oder Schäden.

Sie betrifft in der Regel nur Kinder unter 8 Jahren, bei denen sich noch bleibende Zähne bilden. Kinder schlucken auch häufiger Zahnpasta, die deutlich mehr Fluorid enthält als fluoridiertes Wasser.

Man kann Risiko des Kindes, an Zahnfluorose zu erkranken, verringern, indem man es beim Zähneputzen beaufsichtigt, um sicherzustellen, dass es keine großen Mengen Zahnpasta schluckt.

Skelettale Fluorose

Die Skelettfluorose ähnelt der Zahnfluorose, aber sie betrifft Knochen anstelle von Zähnen. Zu den frühen Symptomen gehören Gelenkschmerzen und Steifheit. Im Laufe der Zeit kann sie die Knochenstruktur verändern und zur Verkalkung der Bänder führen.

Sie entsteht in der Regel durch langfristige Exposition Verlässliche Quelle zu hohen Fluoridkonzentrationen, oft im Trinkwasser. Es gibt mehrere Ursachen für einen zu hohen Fluoridgehalt im Wasser, darunter auch eine versehentliche Verunreinigung durch Brände oder Explosionen. In einigen Gebieten, darunter große Teile Afrikas und Asiens, gibt es auch große geologische Ablagerungen von Fluorid, die die Wasserversorgung verunreinigen können.

Es wird auch über Fälle von Skelettfluorose in den Vereinigten Staaten berichtet, obwohl es sich dabei um eine seltene, vertrauenswürdige Quelle handelt. Im Fall “Vertrauenswürdige Quelle” eines 52-jährigen amerikanischen Mannes mit Skelettfluorose kamen Experten zu dem Schluss, dass sie wahrscheinlich auf das Verschlucken von Zahnpasta zurückzuführen ist.

Ist fluoridiertes Wasser gefährlich?

Forscher aus der ganzen Welt haben Hunderte von Studien durchgeführt, die sich mit der Sicherheit der Zugabe niedriger Konzentrationen von Fluorid zum Trinkwasser befassen. Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Zugabe von Fluorid in die lokale Wasserversorgung gesundheitliche Probleme verursacht, abgesehen von gelegentlich auftretenden leichten Fällen von Zahnfluorose.

Einige Leute behaupten jedoch, dass fluoridiertes Wasser eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen verursacht, darunter

  • niedrige IQ-Werte bei Kindern
  • Knochenkrebs
  • Arthritis
  • Nierenerkrankung

Die Forschung hinter diesen Behauptungen ist gemischt. Eine Studie aus dem Jahr 2006 fand zum Beispiel heraus, dass die Exposition von Kindern gegenüber fluoridiertem Wasser mit höheren Raten von Knochenkrebs bei Männern in Verbindung gebracht wurde. Eine 2011 überprüfte Quelle und eine 2016 durchgeführte Studie fanden jedoch keinen Zusammenhang zwischen den beiden.

Auch Studien, die den Zusammenhang zwischen Fluorid und niedrigen IQ-Werten bei Kindern untersuchten, kamen zu gemischten Ergebnissen. Eine im Jahr 2012 überprüfte Quelle kam zu dem Schluss, dass es möglicherweise einen Zusammenhang zwischen den beiden gibt, stellte jedoch fest, dass mehr große, qualitativ hochwertige Studien erforderlich sind.

Wenn man über die Fluoridaufnahme besorgt ist, kann die Exposition wie folgt verringert werden:

  • Alternative Trinkwasserquellen finden, wie z.B. Wasser in Flaschen
  • Verwendung eines Fluoridfilters für Leitungswasser
  • Die Wahl einer fluoridfreien Zahnpasta

Fazit

Fluorid ist ein natürlich vorkommendes Mineral, das in vielen Dentalprodukten verwendet wird, um den Zahnschmelz zu stärken und Karies vorzubeugen.

Während die Menge, die dem Trinkwasser zugesetzt wird, als relativ sicher gilt, kann die Exposition gegenüber hohen Fluoridkonzentrationen mit verschiedenen Gesundheitsproblemen zusammenhängen.

Wenn man über die Fluoridaufnahme besorgt ist, kann man die Gemeindeverwaltung nach dem Fluorid im Wasser der Stadt fragen. Man kann sich auch für fluoridfreie Zahnprodukte entscheiden, insbesondere wenn man kleine Kinder hat.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? - Jetzt teilen!

Diese Guides könnten dich interessieren!

© 2021 All Rights Reserved.
Apple and the Apple logo are trademarks of Apple Inc., registered in the U.S. and other countries. Mac App Store is a service mark of Apple Inc.
Google Play and the Google Play logo are trademarks of Google Inc.

Foodiary-Logo

Wir unterstützen dich!

Dein Foodiary Coach hilft dir in einem persönlichen Gespräch dabei, deinen Ernährungsplan zu erstellen. Er beantwortet dir alle Fragen zum Thema Kalorienverbrauch, gesunde Ernährung und Ernährungsumstellung.